Agenda Eigenen Event erfassen Event erfassen

Empfehlungen

Andere / Weindegustation
Donnerstag, 23.05.24, 15:00 Uhr

Frühlingsdegustation Deutschland

Entdecken Sie über 40 deutsche Weine von renommierten Winzer:innen und treffen Sie Theresa Breuer sowie Julian Ludes für einen umfassenden Einblick in die Vielfalt der deutschen Weine.
Boucherville Weinladen - Kinkelstrasse 40, 8006 Zürich
Sponsored Content
Freitag, 24.05.24 - Sonntag, 14.07.24

Kiki Kogelnik (1935 - 1997)

Die in Österreich geborene Künstlerin Kiki Kogelnik (1935 Graz - 1997 Wien), die den Grossteil ihres kreativen Lebens in New York verbrachte, war ihrer Zeit voraus. Einst sagte sie, dass Frauen wie Samurais wirken sollten. Sie selbst ging kämpferisch mit Materialien, Farben und sozialen Themen um. Sie arbeitete zuerst als expressionistische Malerin und entwickelte sich zu einem Pop-Art-Phänomen, experimentierte mit der Collage und mit Airbrush, mit neuen Materialien wie Vinyl genauso wie mit althergebrachten wie Keramik. Nun ist es an der Zeit, dieser aussergewöhnlichen Künstlerin endlich den ihr gebührenden Raum mit der ersten umfassenden Retrospektive in der Schweiz zu gewähren. Warum ist das Werk von Kiki Kogelnik heute derart relevant? Das wohl stärkste Argument hierfür ist ihre visionäre Vorwegnahme von Themen, die heute mehr denn je von Aktualität sind: die Errungenschaften und Auswüchse der Konsumgesellschaft, Nutzen und Probleme des technischen Fortschritts, Medizin und moderne Diagnostik sowie die omnipräsenten Diskurse zu Geschlechtergerechtigkeit, medizinischer Ethik, Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Die Ausstellung vermittelt mit rund 150 teils sehr grossen Formaten aus vier Jahrzehnten künstlerischer Produktion ein Gesamtbild von Kogelniks vielfältigem Werk und zeigt dessen kunsthistorische Bedeutung. Kogelnik war eine Pionierin: «KIKI IS KICKS … NO QUESTION … HER PAINTING IS OF THE FUTURE. HER CLOTHES ARE UNIQUE […] Kiki may or may not become the girl of the year, but she undoubtedly is the girl of the future» (Women's Wear Daily, 1966). Eine Ausstellung in Kooperation mit dem Kunstforum Wien.